Hauzenberger Realschüler überzeugen bei "Jugend forscht" 2017

Jungforscher holen den 2. Platz beim Regionalwettbewerb in Passau

Mit ihrem Projekt „Der Mond - Begleiter unserer Erde. Hohe Berge und tiefe Krater“ durften sich Michael Freund, Lukas Meiringer und Luis Wittmann (alle 9a) über einen starken 2. Platz in der Kategorie "Geo- und Raumwissenschaften" freuen. Unter Betreuung Ihres Lehrers, StR Markus Kohl, konnten sie an selbst erstellten Fotos unseres Erdtrabanten aus der Schattenlänge die Tiefe von Kratern und die Höhe von Bergen auf dem Mond berechnen. Die Bilder wurden zum Teil mit Geräten der Sternwarte am Gymnasium Untergriesbach erstellt. Dabei war der Betreuer, Markus Kohl, zwar immer anwesend, die Aufnahmen machten die Schüler aber selbst. Das "Stacken" der Videos und die aufwendige Bildbearbeitung wurde in der Folge vollständig von Luis Wittmann übernommen.

Ihre Messwerte haben die Schüler in eine ausbaufähige digitale Mondkarte eingearbeitet und von der Kraterregion um Theophilus, Cyrillus und Catharina auf dem Mond ein plastisches Modell gebaut. Zum besseren Verständnis der Entstehung von Kratern haben sie Simulationsversuche mit Murmeln und Mehl durchgeführt und ausgewertet. So konnten sie die Ausbreitung der Druckwelle bei Meteoritenimpakten und die Entstehung von Strahlensystemen simulieren, wie sie bei den berühmten Monkratern Kopernikus, Tycho und Kepler vorkommen.

Diese niveauvolle astronomische Arbeit wurde durch die enge Kooperation der Realschule Hauzenberg mit der Sternwarte am Gymnasium Untergriesbach ermöglicht, welche auch in Zukunft mit ausgewählten astronomischen Schülerarbeiten und Projekten weitergeführt und ausgebaut werden soll.

Im Rahmen des "Tages der offenen Tür“ am 30. März 2017 werden die drei Schüler zusammen mit allen weiteren Hauzenberger Jungforschern in einer Art „Messe“ ihre Projekte der Öffentlichkeit vorstellen, damit sich interessierte Schülerinnen und Schüler und auch Eltern ein Bild über deren engagierte Arbeit machen können.